Führungen durch die Ausstellung "Art in Paradise" im Haus der Kunst-Praxis nach telefonischer Absprache.

Tel.: 02921 76 70 97

Mobil: 0160 930 708 20

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Karl Burkhard

1927 in Iserlohn geboren

2001 in Lippstadt gestorben

 

 

Susanne Lüftner lernte Karl Burkhard 1992 in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie in Benninghausen kennen, in der sie als Künstlerin mit Langzeit-Patienten arbeitete. Sie unterstützte ihn in seinem künstlerischen Ausdruck und begann seine Zeichnungen zu sammeln, die vor 1992 vom Klinikpersonal regelmäßig „hygienisch entsorgt“ worden waren.

 

Karl Burkhard widmete sich in seinen Zeichnungen mit unerschöpflicher Phantasie seinen Themen: Menschen, Tiere, Fabelwesen, Pflanzen, anatomische Erkundungen, Landkarten, Maschinen, Gebäude, Zahlen, Tabellen, Zeichen, astronomische Ereignisse, Visionen und Weltuntergangsszenarien. „Das Zeichnen hat mir mein lieber Vati beigebracht,“ erklärte er mal mit hoher Fistelstimme, mal mit tiefer Bassstimme. Er zeichnete mit der Lupe und kommentierte lebhaft seine Darstellungen. Burkhard war außerdem Sammler und baute Installationen aus Fundstücken, Holzlatten, Eisenstangen und „Flatterbändern“. Damit steckte er Areale ab: er sperrte Straßen und umwickelte Gebäude.

 

Die politische Entwicklung bereitete ihm Sorgen: „wegen der Fremdenhasser“, wie er erklärte. In dieser Stimmung malte er „Volksempfänger“ und Hakenkreuzsymbole, lagerähnliche Gebäude und Foltermaschinen. Das hatte seinen Grund: Nur mit viel Glück und dank der Fürsorge seiner Eltern, die ihn damals versteckt hielten, hatte Karl Burkhard als mehrfach behinderter Mensch die Pogrome des Dritten Reiches überlebt.

 

Nach Beendigung ihrer Arbeit in der Psychiatrie im Jahr 1993 holte Susanne Lüftner Karl Burkhard bis kurz vor seinem Tod regelmäßig von der Klinik ab, damit er im Atelier der Kunst-Praxis in Soest zeichnen konnte. An jedem Wegkreuz (es waren viele) musste sie anhalten, damit er sich bekreuzigen und beten konnte: Burkhard war katholisch und sehr religiös. Als er starb, hatte Susanne Lüftner einige Zeichnungen von ihm verkauft, so dass er nach kirchlichem Ritus beerdigt werden konnte und nicht, wie er immer befürchtet hatte – als "armer Sozialhilfeempfänger" - eingeäschert wurde. Seine Grabstelle befindet sich auf dem Patientenfriedhof in Lippstadt-Benninghausen.

 

Einzelausstellungen

2002 „Karl Burkhard – Zeichnungen“, Galerie Susanne Zander, Köln

 

Ausstellungsbeteiligungen

1993 „Aus den Augen – aus dem Sinn“, Bürgerzentrum „Alter Schlachthof“, Soest

1994 „Karl Burkhard, Andreas Duda, Ralf Grimm, Alfred Stief, med. Gustav Struck” Galerie Lüftner, Kunst-Praxis, Soest-Müllingsen

1995 „Ans Licht geholt“, Kunstpalast Düsseldorf

1996 „Immer in mir – immer in das Meer“, NRW-Landesinstitut, Soest und Galerie Lüftner, Soest-Ampen

1997 „Bilder aus der Kunst-Praxis“, Bürgerzentrum „Alter Schlachthof“, Soest

1997 „6 Künstler der Kunst-Praxis“, Drüggelter Kunststückchen, Möhnesee

1998 „Bilder aus der Kunst-Praxis“, Amtsgericht, Soest

1998 „Karl Burkhard, Joachim Reusch, Eva von Platen – Zeichnungen“, Galerie Schnitt, Köln

1999 “Karl Burkhard, Alfred Stief, med. Gustav Struck”, Galerie Survival Art, CCH, Hamburg

1999 „Karl Burkhard, Alfred Stief, med. Gustav Struck u.a.”, Akademie der Bildenden Künste, Hamburg

1999 „Die ungewisse Ordnung der Dinge – Bilder abseitiger Weltsichten“, KunstLANDing, Aschaffenburg

2002 „KunstKöln“, Galerie Susanne Zander, Köln

2003 „Outsider art Fair“, New York

2004 “Sammlung der Kunst-Praxis – Galerie Lüftner“, Kunst im Turm, Lippstadt

2004 „Die Macht der Zeichen und Zahlen“, Jüdisches Museum, Berlin

2007 „Art Brut, Outsider Art,“ Sammlung Prinzhorn Heidelberg

2008 „Verrückt nach Kunst“, Outsider Art und Art Brut aus der Sammlung Heide Krieger und Peter Ortner, Stadtgalerie Neu-Isenburg

2009 „Parallelwelten - Leben und Werk, Retrospektive Susanne Lüftner,“ Galerie König, Münster

2009 „Parallelwelten - Leben und Werk, Retrospektive Susanne Lüftner,“ Kunstmuseum Wilhelm Morgner-Haus, Soest

2010 „Outdoor and Outside“, Ausstellung im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhrgebiet 2010 in der Kunsthalle Recklinghausen (Katalog)

2012, 2013 2x2 Forum, Kunsthaus Kannen, Münster

 

 

Seit 2012 Dauerausstellung im „Museum Sammlung Susanne Lüftner – Outsider & Modern Art“, 59494 Soest, Paradieser Weg 15