Führungen durch die Ausstellung "Art in Paradise" im Haus der Kunst-Praxis nach telefonischer Absprache.

Tel.: 02921 76 70 97

Mobil: 0160 930 708 20

Ausstellung "Anpassungsstörung"

Susanne Lüftner, Karl Burkhard, Alfred Stief, Med. Gustav Struck

„ANPASSUNGSSTÖRUNG“

19.08 – 25.08.2019

Eröffnung am Sonntag,18.08.2019, 15.00 Uhr

Kloster Wedinghausen,

Klosterstraße 11

 

ANPASSUNGSSTÖRUNG – Sammlung Lüftner zu Gast in Kloster Wedinghausen

Schon seit 1980 setzt sich die Bildende Künstlerin und Kunsttherapeutin Susanne Lüftner mit Kunst und Leben von Vertreter*innen der sogenannten „Outsider Art oder Art Brut" auseinander und bringt nun Teile ihre Sammlung ins Kloster Wedinghausen nach Arnsberg. Die Ausstellung „Anpassungsstörung“ zeigt Werke von Susanne Lüftner und drei Outsider-Künstlern, die sie während eines einjährigen Kunstprojektes in der Psychiatrie (1992/1993) kennen und schätzen lernte, deren Leben und Werk sie seitdem fördert und begleitet. Die dialogische Ausstellung ist so konzipiert, dass die Kunstwerke der drei Outsider untereinander und mit einigen dazu ausgesuchten Arbeiten von Susanne Lüftner korrespondieren: Es entstehen Überschneidungen und Parallelen, Bezüge und Absonderungen, Fremdheit und Annäherung zwischen den Exponaten - und den Betrachtenden: „ANPASSUNGSSTÖRUNG“- das gemeinsame Thema dieser Gruppenausstellung.

 

Susanne Lüftner, geb. 1953 in Soest, ist seit Ende ihres Kunststudiums an der Kunstakademie in München (Diplom 1978) nicht nur freischaffende Künstlerin sondern auch Mentorin für künstlerisch hochbegabte Menschen mit und ohne Behinderungen. 1994 hat sie in ihrer Heimatstadt Soest die Kunst-Praxis – ein landesweites Leuchtturmprojekt – gegründet, die sie bis heute leitet. Susanne Lüftner  zeigt Fotoarbeiten, Malerei und ein Textilobjekt.

 

Die Zeichenkunst von Karl Burkhard (1927-2001) ist sowohl von einer fantasievollen Themenbreite als auch von seinen schmerzvollen Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus und von seinem späteren Erleben in der Psychiatrie geprägt. Der gebürtige Iserlohner besuchte in seinen letzten Lebensjahren die Kunst-Praxis und  verstarb 2001 in Lippstadt. 

 

Die Bilder und Kunstobjekte von Med. Gustav Struck (1937-2001) vermitteln direkt, expressiv und oft humorvoll die tiefe Natur- und Heimatverbundenheit des Künstlers, der auf dem elterlichen Bauernhof in Reelsen, Krs. Bad Driburg, aufwuchs, lebte und arbeitete, bis er für Jahrzehnte - mit kurzen Unterbrechungen - in psychiatrischen Einrichtungen untergebracht wurde. Die letzten Lebensjahre verbrachte er in Soest, wo er die Kunst-Praxis besuchte und in Nieheim, wo er in einem Alten- und Pflegeheim verstarb.

 

Alfred Stief, geb. 1952 in Recklinghausen überzeugt mit farbenkräftigen Bildwerken und dreidimensionalen Häkelarbeiten, die sein Leben vor, während und nach der psychiatrischen Internierung thematisieren. Der Künstler lebt heute in Soest.

 

Art Brut. Der Weinhändler und Kunstsammler Jean Dubuffet (1901-1985) stellte der Kunstgeschichte den Ausdruck Art Brut zur Verfügung. Gemeint ist „die rohe, ursprüngliche Schöpfung, wilder, reiner, unverfälschter Werke von unverbildeten Menschen“. Nach Meinung von Michel Thévoz, dem Leiter der Art-Brut-Sammlung in Lausanne, ist Art Brut„die äußere Form des Widerstandes gegenüber der kulturellen Institutionalisierung, die Ausdrucksform derer, die man als die Maximalisten der Kulturverweigerer bezeichnen könnte.“ An die Kritiker richtete Jean Dubuffet die Worte: „Sowenig wie es eine Kunst von Irren gibt, sowenig gibt es eine Kunst der an Verdauungsschwäche oder am Knie Erkrankten.“ (Text: Kurt Schrage)

 

Ausführliche Biographien, Kataloge und Erläuterungen in der Ausstellung.

„ANPASSUNGSSTÖRUNG“ ist eine bemerkenswerte und nachhallende Ausstellung, die zum Reflektieren und Staunen einlädt. 

Die Ausstellung wird am 18.08 um 15.00 Uhr eröffnet und findet vom 19.08 bis zum 25.08.2019 im Kloster Wedinghausen statt. Sie ist jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet.